Dienstag, 19. Februar 2019    
 
NewsTermineHK-AusgabenAboVerlagsprogrammkontaktDatenschutzImpressum
 
 
 


Holz-Zentralblatt

Presserat

Anzeige

 
News Quelle: Holz-Zentralblatt

Aktuelle Nachrichten  der letzten 10 Tage

 
www.fachbuchquelle.de

 
Becher steigert Umsatz um 6% auf 103 Mio. Euro  19.2.
  Der Holzgroßhändler Becher schloss das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 103 Mio. Euro ab, rund 6% mehr als im Vorjahr ...
Stromleitungen: Waldeigentümer unzufrieden mit Gesetzentwurf  19.2.
  Waldeigentümer, die ihr Land für den Ausbau von Stromleitungen zur Verfügung stellen, sollen eine wiederkehrende Vergütung erhalten. Das ist eine zentrale Forderung des Präsidenten der AGDW - Die Waldeigentümer, Hans-Georg von der Marwitz ...
Forscher befassen sich mit Klimawirkungen der Landnutzung  19.2.
  In einer Studie konnte ein Forschungsteam des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Edinburgh zeigen, dass die bisherigen Bemühungen, Treibhausgase durch die Landnutzung des Menschen zu reduzieren, unzureichend sind (veröffentlicht in "Nature Climate Change") ...
Potenzial für 2 Mio. Wohnungen im Bestand  18.2.
  Wissenschaftler der TU Darmstadt und des Pestel-Instituts in Hannover kommen in ihrer "Deutschland-Studie 2019" zu der Einschätzung, dass in Deutschland ungenutzte Reserven für über 2 Mio. zusätzliche Wohnungen bestehen ...
IFP übernimmt Price and Pierce Forest Products  18.2.
  Das US-amerikanische Handelsunternehmen International Forest Products LLC (IFP) hat eine Vereinbarung zur Übernahme aller Anteile der britischen Price and Pierce Forest Products Ltd. getroffen ...
Fischer steigert Umsatz 2018 um 7%  18.2.
  Die Unternehmensgruppe Fischer, Waldachtal, schloss das Geschäftsjahr 2018 mit einem Bruttoumsatz von 864 Mio. Euro ab, 7% über dem Vorjahr ...
Mercer steigert 2018 Umsatz und Ertrag  15.2.
  Der in Vancouver ansässige Mercer-Konzern meldet für das Jahr 2018 einen Umsatz von knapp 1,5 Mrd. USD ...
Vorrang für CO2-bindende Baustoffe in Baden-Württemberg  15.2.
  Die Baden-Württembergische Landesregierung hat das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) neu ausgerichtet: Erstmals wird die Hälfte der Fördermittel des ELR 2019 zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum verwendet ...
Zusätzliche Eichensubmission in Thüringen  15.2.
  Der Landesbetrieb Thüringen-Forst bietet am 16. April eine zusätzliche, reine Eichenwertholz-Submission bei Erfurt an ...
Södra steigert Umsatz und Ertrag deutlich  14.2.
  Für das Jahr 2018 meldet der schwedische Södra-Konzern eine Umsatzsteigerung um 18% auf 24,2 Mrd. SEK ...
Rheinland-Pfalz will vom Bund mehr Geld für Waldbesitzer  14.2.
  Das Land Rheinland-Pfalz kündigt für die morgige Sitzung des Bundesrates einen Entschließungsantrag für eine bessere Unterstützung der Waldbesitzer an ...
VFF-Marketingpreis ausgeschrieben  13.2.
  Der Verband Fenster und Fassade VFF hat den "Marketingpreis 2019" unter dem Titel "Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Betrieb als Marketingfaktoren" ausgeschrieben ...
GAH-Alberts fertigt am Stammsitz nun auch Scharniere  13.2.
  GAH-Alberts hat mit der Investition in eine neue Fertigungseinheit die Produktion von Scharnieren an seinen Standort in Herscheid überführt ...
13,7% weniger Unternehmensinsolvenzen im November  13.2.
  Im November 2018 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.528 Unternehmensinsolvenzen, dies waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 13,7% weniger als im November 2017 ...
DFWR: Klimawandel - Wald muss umgebaut werden  12.2.
  Das Bundeskabinett nahm am 6. Februar den "Klimaschutzbericht 2018" an, aus dem hervorgeht, dass die festgelegten Ziele für den Klimaschutz bis 2020 um 8% unterschritten werden ...
Betriebsstatistik 2018: Mehr zulassungsfreie Betriebe  12.2.
  Das Handwerk in Baden-Württemberg hat im Jahr 2018 für Rekordzahlen gesorgt: Zum ersten Mal überhaupt waren mehr als 133.000 Betriebe eingetragen ...
Bruns nicht mehr für Surteco tätig  12.2.
  Frank M. Bruns, bis dato COO der Surteco GmbH, Buttenwiesen-Pfaffenhofen, ist nicht mehr für das Unternehmen tätig ...
Homag Group gewinnt beim "German Design Award"  12.2.
  Die Homag Group, Schopfloch, und die von ihr beauftragte Agentur Keenly haben beim "German Design Award 2019" zwei Preise gewonnen ...
Höhere Rohstoffpreise senken Gewinn bei Tarkett  11.2.
  Tarkett hat 2018 einen Netto-Umsatz von gut 2,8 Mrd. Euro erwirtschaftet ...
EEG sollte Bioenergie eine Perspektive geben  11.2.
  Seit Januar berät die parlamentarische Arbeitsgruppe "AG Akzeptanz/ Energiewende" zu aktuellen Fragen des Wandels unserer Energieversorgung. Am heutigen Montag sollen Maßnahmen zur Erreichung des Koalitionsziels von 65% Erneuerbarer Energien am Brutto-Stromverbrauch bis 2030 diskutiert werden ...
"Fertighauswelt.de" erreicht immer mehr Bauinteressierte  11.2.
  Die Internetplattform "Fertighauswelt.de" des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) ist mit einem starken Wachstum in das Jahr 2019 gestartet: Allein im Januar wurden gut 123.000 Nutzer und 655.000 Seitenaufrufe registriert ...
 
www.fachbuchquelle.de

 
[ 19.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Becher steigert Umsatz um 6% auf 103 Mio. Euro

Der Holzgroßhändler Becher mit Sitz in Wiesbaden schloss das Geschäftsjahr 2018 mit einem Umsatz von 103 Mio. Euro ab, rund 6% mehr als im Vorjahr mit 97 Mio. Euro. 2016 lag der Umsatz bei 96 Mio. Euro. Die größten Wachstumstreiber waren Platten im dekorativen Bereich, gefolgt von Bodenbelägen und Türen. Ein starkes Wachstum verzeichnete das Unternehmen außerdem im Bereich der Dienstleistungen. Mit einem Hallenneubau und Investitionen in den Maschinenpark an den Standorten Oberhausen und Maintal hat Becher im vergangenen Jahr Flächen und Leistungsumfang vergrößert. Hinzu kam mit der Übernahme des neuen Standortes in St. Wendel die Expansion im Saarland. Dort wurde im April das vierte Zentrallager der Gruppe eröffnet.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 19.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Stromleitungen: Waldeigentümer unzufrieden mit Gesetzentwurf

Waldeigentümer, die ihr Land für den Ausbau von Stromleitungen zur Verfügung stellen, sollen eine wiederkehrende Vergütung erhalten. Das ist eine zentrale Forderung des Präsidenten der AGDW - Die Waldeigentümer, Hans-Georg von der Marwitz, an die Bundesregierung. Morgen findet eine Anhörung des Wirtschaftsausschusses des Bundestages über den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus statt. Mit dem jetzigen Entwurf ist die AGDW nicht zufrieden. Sie fordert insbesondere die Gewährung von Ratenzahlungen für einen Zeitraum von 25 bis 30 Jahren sowie eine Verdoppelung der Dienstbarkeitsentschädigung auf 40% des Verkehrswertes bei Freileitungen und auf 60% bei Erdkabeln. Auch ein deutlich erhöhter Beschleunigungszuschlag sowie eine Akzeptanzzahlung von 40 Euro je laufenden Meter Leitungstrasse sind zentrale Forderungen des Verbandes.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 19.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Forscher befassen sich mit Klimawirkungen der Landnutzung

In einer Studie konnte ein Forschungsteam des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Edinburgh zeigen, dass die bisherigen Bemühungen, Treibhausgase durch die Landnutzung des Menschen zu reduzieren, unzureichend sind (veröffentlicht in "Nature Climate Change"). "Ein Viertel der vom Menschen verursachten Treibhausgase stammen aus der Landnutzung und dem damit verbundenen massiven Abbau von natürlichen Kohlendioxidsenken", sagt Dr. Calum Brown vom Institut für Meteorologie und Klimaforschung des KIT. Eine Ursache seien Entwaldungen. Bisher hätten etwa 197 Länder national festgelegte Beiträge (engl. Nationally Determined Contributions, NDC) zum Erreichen der Ziele des Abkommens von Paris ausgearbeitet. Die häufigsten Maßnahmen zielen darauf ab, Entwaldungen deutlich zu verringern, großräumige Flächen wieder aufzuforsten und Treibhausgase aus der Landwirtschaft zu reduzieren. Die Forscher geben jedoch zu bedenken, dass solche Maßnahmen sehr lange dauern, bis sie Auswirkungen auf das Kllima zeigen, und zudem oft mit einem Machtwechsel auch ein Politikwechsel verbunden sein kann, der die Langfristigkeit der Maßnahmen gefährdet.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 18.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Potenzial für 2 Mio. Wohnungen im Bestand

Wissenschaftler der TU Darmstadt und des Pestel-Instituts in Hannover kommen in ihrer "Deutschland-Studie 2019" zu der Einschätzung, dass in Deutschland ungenutzte Reserven für über 2 Mio. zusätzliche Wohnungen bestehen. Sie empfehlen eine konsequentere Nutzung vorhandener Gebäude, insbesondere von Nicht-Wohngebäuden. Zusätzliche Wohnungen könnten durch Aufstockung auf Dächern und durch den Komplettumbau in Geschäftshäusern, alten Fabriken, Bürokomplexen und weiteren Gebäuden geschaffen werden. Konkrete Zahlen dazu sollen auf einer Pressekonferenz am 27. Februar in Berlin bekannt gegeben werden.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 18.02.2019] [Kurznachrichten]
 

IFP übernimmt Price and Pierce Forest Products

Das US-amerikanische Handelsunternehmen International Forest Products LLC (IFP) mit Sitz in Foxborough, Massachusetts, hat eine Vereinbarung zur Übernahme aller Anteile der britischen Price and Pierce Forest Products Ltd., Woking, England, nach Abschluss einer Due Diligence-Prüfung getroffen. Price and Pierce werde als neuer Teil von IFP mit dem bestehenden Management-Team weiterhin den Groß- und Einzelhandel in Großbritannien mit Massivholz, Sperrholz und anderen Holzwerkstoffen beliefern. Diese bezieht der Importeur aus vielen Ländern, darunter Russland, Lettland, Skandinavien, Deutschland, Belgien, Kanada und Chile.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 18.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Fischer steigert Umsatz 2018 um 7%

Die Unternehmensgruppe Fischer, Waldachtal, schloss das Geschäftsjahr 2018 mit einem Bruttoumsatz von 864 Mio. Euro ab, 7% über dem Vorjahr. Zu dieser Umsatzsteigerung habe die Sparte Fischer Befestigungssysteme überdurchschnittlich beigetragen, neben den Sparten Fischer Automotive Systems, Fischertechnik, Fischer Consulting und LNT Automation. Im laufenden Geschäftsjahr plant das Unternehmen mit einem ähnlichen Umsatzwachstum wie 2018. Darüber hinaus sollen weitere Gesellschaften zu Fischer hinzustoßen.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 15.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Mercer steigert 2018 Umsatz und Ertrag

Der in Vancouver ansässige Mercer-Konzern meldet für das Jahr 2018 einen Umsatz von knapp 1,5 Mrd. USD (1 USD = 0,846 Euro), das sind 25% mehr als 2017. Zu dem Konzern gehören neben Zellstoffwerken in Kanada die deutschen Zellstoffwerke Rosenthal (Thüringen) und Stendal (Sachsen-Anhalt) sowie seit April 2017 das deutsche Sägewerk Friesau (Thüringen). Das Betriebsergebnis war 2018 mit 268 Mio. USD 59% höher als im Vorjahr. Der Netto-Gewinn wird mit 129 Mio. USD angegeben, 82% mehr als 2017. Für seine Zellstoffwerke gibt der Konzern für das abgelaufene Jahr eine Produktion von knapp 1,5 Mio. t an (-4% zu 2017). Die Schnittholzproduktion wird für 2018 beziffert mit 399 Mio. fbm (940.000 m³), das sind 42% mehr als 2017.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 15.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Vorrang für CO2-bindende Baustoffe in Baden-Württemberg

Die Baden-Württembergische Landesregierung hat das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) neu ausgerichtet: Erstmals wird die Hälfte der Fördermittel des ELR 2019 zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum verwendet. Dabei soll Bauen mit Holz speziell gefördert werden. Wer überwiegend nachwachsende, CO2-bindende Baustoffe einsetzt, erhält einen sog. CO2-Speicherzuschlag. Darüber hinaus führen Energieeinsparung, verbesserte Energieeffizienz, die Verwendung erneuerbarer Energien oder die Anwendung ressourcenschonender Bauweisen bei privaten Projekten zu einem Fördervorrang und sind für kommunale Projekte Fördervoraussetzung. "Wir begrüßen die Entscheidung der Baden-Württembergischen Landesregierung, die Modernisierung der Infrastruktur in ländlichen Regionen noch stärker zu unterstützen und bei der Schaffung von notwendigem zusätzlichem Wohnraum insbesondere das klimaschützende Naturmaterial Holz zu fördern", so Achim Hannott und Georg Lange, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 15.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Zusätzliche Eichensubmission in Thüringen

Der Landesbetrieb Thüringen-Forst bietet am 16. April eine zusätzliche, reine Eichenwertholz-Submission bei Erfurt an. Ansprechpartner für Organisation und Versand des Losverzeichnisses ist das Thüringer Forstamt Erfurt-Willrode. Angebote können bis einschließlich 12. April abgegeben werden. "Aufgrund der parallel laufenden Käferholzaufarbeitung der Fichte im Staatswald bis Mitte Dezember konnte der planmäßige Laubholzeinschlag für die Wertholzsubmission bis Januar aus Kapazitätsgründen nicht voll greifen", so Volker Gebhardt, Vorstand von Thüringen-Forst. Lediglich 270 der geplanten 800 Fm Eichenwertholz aus dem Staatswald waren Mitte Januar im Angebot der Thüringer Laub- und Nadelholz-Submission.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 14.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Södra steigert Umsatz und Ertrag deutlich

Für das Jahr 2018 meldet der schwedische Södra-Konzern eine Umsatzsteigerung um 18% auf 24,2 Mrd. SEK (1 SEK = 0,097 Euro). Das Betriebsergebnis (Ebit) der Gruppe stieg um 135% auf 4,5 Mrd. SEK, der Vorsteuergewinn um 142% auf 4,4 Mrd. SEK. Zum Konzern gehören u.a. die Bereiche Skog (Wald), Wood (Sägewerke) und Cell (Zellstoffwerke). Die Zellstoffwerke stehen für gut die Hälfte des Umsatzes und fast 90% des Betriebsergebnisses. Der Konzern weist für 2018 auf höhere Verkaufspreise für Zellstoff und Nadelschnittholz hin. Das Betriebsergebnis des Konzerns wird als das höchste der 80-jährigen Konzerngeschichte bezeichnet.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 14.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Rheinland-Pfalz will vom Bund mehr Geld für Waldbesitzer

Das Land Rheinland-Pfalz kündigt für die morgige Sitzung des Bundesrates einen Entschließungsantrag für eine bessere Unterstützung der Waldbesitzer an. Vor dem Hintergrund großer Sturm-, Dürre- und Borkenkäfer-Schäden in den Wälder erklärt Ulrike Höfken, die Forstministerin von Rheinland-Pfalz, dass es auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe sei, die Behebung von Schäden im Wald und in den Waldökosystemen aktiv anzugehen. Daher sollte der Bund alle Waldbesitzer stärker unterstützen. Eine deutliche Aufstockung der in Aussicht gestellten Fördermittel sei dringend geboten, vorzugsweise über ein entsprechendes Bundesprogramm und auch durch die Beantragung von Hilfen aus dem europäischen Solidaritätsfonds, erklärt die Ministerin.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 13.02.2019] [Kurznachrichten]
 

VFF-Marketingpreis ausgeschrieben

Der Verband Fenster und Fassade VFF hat den "Marketingpreis 2019" unter dem Titel "Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Betrieb als Marketingfaktoren" ausgeschrieben. Der Preisträger wird von einer Jury aus Marketingexperten und Branchenvertretern ausgewählt. Die Preisverleihung findet am 16. Mai auf dem Jahreskongress der Fensterverbände in Bad Homburg statt. Der Wettbewerb, der alle zwei Jahre vom VFF ausgeschrieben wird, steht allen Herstellern, Zulieferern und Händlern aus den Bereichen Fenster, Türen und Fassaden offen. Die Teilnahmeunterlagen zum "Marketingpreis 2019" können auf der Website des VFF unter www.window.de im Bereich "Öffentlichkeitsarbeit" eingesehen und heruntergeladen werden.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 13.02.2019] [Kurznachrichten]
 

GAH-Alberts fertigt am Stammsitz nun auch Scharniere

GAH-Alberts hat mit der Investition in eine neue Fertigungseinheit die Produktion von Scharnieren an seinen Standort in Herscheid überführt. Die Ende 2018 in Betrieb genommene Anlage kombiniert das Folgeverbundstanzen in Servotechnik mit der vollautomatischen Montage der Scharniere in Radialniettechnik. Sie wurde teilweise fertigungsspezifisch für GAH-Alberts entwickelt und verfügt über eine Produktionskapazität von mehr als drei Millionen Teilen pro Jahr. Sowohl für den Baumarkt als auch für den Fachhandel fertigen die Sauerländer Scharniere in quadratischem, breitem, halbbreitem und schmalem Format sowie Tischbänder.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 13.02.2019] [Kurznachrichten]
 

13,7% weniger Unternehmensinsolvenzen im November

Im November 2018 meldeten die deutschen Amtsgerichte 1.528 Unternehmensinsolvenzen, dies waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 13,7% weniger als im November 2017. Im Baugewerbe gab es im November 2018 mit 278 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 239 Insolvenzanträge stellten Unternehmen im Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen). Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für November 2018 auf knapp 1,1 Mrd. Euro. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 7.718 übrige Schuldner im November 2018 Insolvenz an (-11,5% gegenüber dem Vorjahresmonat).

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 12.02.2019] [Kurznachrichten]
 

DFWR: Klimawandel - Wald muss umgebaut werden

Das Bundeskabinett nahm am 6. Februar den "Klimaschutzbericht 2018" an, aus dem hervorgeht, dass die festgelegten Ziele für den Klimaschutz bis 2020 um 8% unterschritten werden. "Wann fangen wir endlich an, Klimaschutz ernst zu nehmen", fragte Georg Schirmbeck, der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates. "Das letzte Jahr hat nachdrücklich gezeigt, welche verheerenden Folgen der Klimawandel für Wald und Waldbesitzende haben … Das könnte sich 2019 nahtlos fortsetzen", warnte Schirmbeck. Nur durch Waldpflege und Holzernte sei es Förstern und Waldbesitzenden möglich, den Wald ihrer Vorfahren weiter in klimaflexible, widerstandsfähige Mischwälder umzubauen. Nur so könne sich die Gesellschaft auf die vielfältigen Waldfunktionen auch morgen noch verlassen.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 12.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Betriebsstatistik 2018: Mehr zulassungsfreie Betriebe

Das Handwerk in Baden-Württemberg hat im Jahr 2018 für Rekordzahlen gesorgt: Zum ersten Mal überhaupt waren mehr als 133.000 Betriebe eingetragen. Dieses rein zahlenmäßige Wachstum verdeckt allerdings den Rückgang klassischer Betriebe. Zugelegt haben stattdessen Betriebe in Solo-Selbstständigkeit oder reinem Nebenerwerb. Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold: "Wir sehen diese Entwicklungen zwiespältig: Einerseits freuen wir uns, dass wir erstmals die Schwelle von 133.000 Betrieben überschritten haben. Andererseits macht uns Sorgen, dass es immer weniger zulassungspflichtige Betriebe gibt, die in der Regel Mitarbeiter beschäftigen, junge Menschen ausbilden und die lange am Markt bestehen. Viele der neuen Betriebe sind dagegen Solo-Selbstständige oder nur im Nebenerwerb tätig." Rückgänge bei den zulassungspflichtigen Gewerken verzeichnete auch das Ausbauhandwerk.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 12.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Bruns nicht mehr für Surteco tätig

Frank M. Bruns, bisher COO der Surteco GmbH, Buttenwiesen-Pfaffenhofen, ist nicht mehr für das Unternehmen tätig. Die Stelle wird nicht wieder neu besetzt. Das bestätigte ein Sprecher des Unternehmens heute auf Nachfrage. Bruns war während seiner mehr als 30-jährigen internationalen Berufstätigkeit in unterschiedlichen Leitungsfunktionen bei führenden Unternehmen der Kunststoff-, Vliesstoff-, Composite- und Druckpapier-Industrie in den Segmenten Automotive, Elektro, Hygiene und Möbel tätig. Bis 2013 war er beim Dekorpapierhersteller Impress, Aschaffenburg, zuletzt als Sprecher der Geschäftsführung beschäftigt. Zum 1. September 2013 übernahm er den Geschäftsführungsvorsitz bei der Döllken-Kunststoffverarbeitung GmbH in Gladbeck. Im Rahmen der Gründung der Surteco GmbH 2008 wurde Bruns zum Chief Operating Officer des Unternehmens ernannt.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 12.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Homag Group gewinnt beim "German Design Award"

Die Homag Group, Schopfloch, und die von ihr beauftragte Agentur Keenly haben beim "German Design Award 2019" zwei Preise gewonnen. Ausgezeichnet wurden sowohl der neue Markenauftritt als auch ein zugehöriger Film. Der "German Design Award" prämiert jährlich innovative Produkte und Projekte, ihre Hersteller und Gestalter, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind. Vergeben wird der Preis vom Rat für Formgebung. In der Kategorie "Corporate Identity" überzeugte Homag die Jury mit ihrem neuen Marktauftritt. Unter dem Motto "Design trifft digital" entwickelte der Maschinenbauer eine digitale Maschinengeneration im intuitiven Design, einheitliche Produktnamen sowie ein neues Logo. Das Urteil der Jury: "Der neue Auftritt von Homag wirkt mit seiner klaren, minimalistischen Designsprache ausgesprochen modern und transportiert nachvollziehbar die Kernwerte des Unternehmens." Eine weitere Auszeichnung erhielt die filmische Umsetzung dieser Veränderung des Corporate Designs sowie des Produktdesigns in der Kategorie "Audiovisual" durch die von Homag beauftragte Agentur Keenly. Nach Meinung der Jury "ein zeitgemäß produzierter Film, der das Thema Industrie 4.0 nachvollziehbar und glaubwürdig widerspiegelt. Intuitiv, digital, einzigartig."

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 11.02.2019] [Kurznachrichten]
 

Höhere Rohstoffpreise senken Gewinn bei Tarkett

Tarkett, Bodenbelagshersteller mit Sitz in Paris, hat 2018 einen Netto-Umsatz von gut 2,8 Mrd. Euro erwirtschaftet. Dies entspricht im Vorjahresvergleich einer Stagnation (-0,2%). Insbesondere Wechselkurseffekte haben das Wachstum gebremst, so das Unternehmen. Organisch sei der Umsatz um 2,1% gewachsen. Dazu beigetragen hat besonders eine Umsatzverbesserung bei Sportböden mit +11,7%. Der operative Gewinn (bereinigtes Ebitda) sank auf 249 Mio. Euro (2017: 315 Mio. Euro), was das Unternehmen in erster Linie auf stark gestiegene Rohstoff- und Transportkosten zurückführt. Diese seien zur Hälfte mit gestiegenen Verkaufspreisen kompensiert worden.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 11.02.2019] [Kurznachrichten]
 

EEG sollte Bioenergie eine Perspektive geben

Seit Januar berät die parlamentarische Arbeitsgruppe "AG Akzeptanz/ Energiewende" zu aktuellen Fragen des Wandels unserer Energieversorgung. Am heutigen Montag sollen Maßnahmen zur Erreichung des Koalitionsziels von 65% Erneuerbarer Energien am Brutto-Stromverbrauch bis 2030 diskutiert werden. Die Bioenergieverbände weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Ausschreibungsvolumina im EEG für die Biomasse bisher nur bis 2022 festgelegt sind. Ohne eine angemessene Festlegung der Ausschreibungsmengen ab 2022 würden zeitgleich mit Kernkraft und Kohlekraftwerken auch die Bioenergiekraftwerke sukzessive abgeschaltet. Damit würden auch im Bereich der Erneuerbaren Wärme erhebliche Anteile wegfallen. Die Gesamtkosten eines Stromsystems mit 65% Erneuerbarer Energien ohne Bioenergie würden beträchtlich steigen. Nötig sei daher ein Stabilisierungspfad, der die Ausbauvolumina bis 2030 so bestimmt, dass die Stromerzeugung aus Biomasse auf heutigem Niveau bewahrt und der bestehende Anlagenpark optimiert wird. Die Verbände haben zu diesen Wechselwirkungen und den daraus folgenden Schlussfolgerungen ein gemeinsames Positionspapier verfasst.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 11.02.2019] [Kurznachrichten]
 

"Fertighauswelt.de" erreicht immer mehr Bauinteressierte

Die Internetplattform "Fertighauswelt.de" des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) ist mit einem starken Wachstum in das Jahr 2019 gestartet, so der BDF: Im Januar wurden gut 123.000 Nutzer und 655.000 Seitenaufrufe registriert. Auch das Gesamtjahr 2018 wertet der Verband mit rund 830.000 Nutzern und 4,4 Mio. Seitenaufrufen als sehr erfolgreich. Seit dem Relaunch des Onlineportals im Mai 2017 baut der BDF das Angebot an Häusern und Magazinbeiträgen aus, um Bauinteressierten Antworten auf alle möglichen Fragen rund um den Hausbau zu liefern und zwischen Qualitätsherstellern und Interessenten zu vermitteln. Zudem verlängert die Plattform das reale Erlebnis der fünf Musterhausparks "Fertighauswelt", die der Verband in Köln, Wuppertal, Nürnberg, Hannover und Günzburg betreibt, in die digitale Welt.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 


 
Quelle:   www.holz-zentralblatt.com