Rotpunkt Küchen legt Bilanz für Wirtschaftsjahr 2023 vor

In einem rauen konjunkturellen Umfeld konnte Rotpunkt Küchen seinen Umsatz im Jahr 2023 stabil halten. Der Küchenmöbelhersteller erwirtschaftete eigenen Angaben zufolge wie im Vorjahr Erträge in Höhe von 100 Millionen Euro. „Angesichts der bekannt schwierigen Marktbedingungen, die auf die überaus nachfragestarken Corona-Jahre folgten, ist es ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis“, kommentieren Andreas Wagner und Heinz-Jürgen Meyer, geschäftsführende Gesellschafter des Küchenmöbelherstellers. Was Sven Herden, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, ebenso betrachtet. Und er fügt hinzu: „Auch, wenn wir uns einen weiteren Zuwachs im Umsatz gewünscht hätten und dieser Anfang des Jahres auch realistisch schien.“ Zur Einordnung: Der Umsatz von Rotpunkt Küchen stieg in den letzten Jahren dynamisch. Konkret von 65 Mio. Euro im Jahr 2018 auf jeweils 100 Mio. Euro in den Jahren 2022 und 2023. Die Mengenbetrachtung weist für das Jahr 2023 einen leichten Rückgang der produzierten Schränke aus. Dem gegenüber steht der anhaltend positive Trend steigender Umsätze pro Kommission. Der Handel verkaufe Rotpunkt Küchen immer wertiger und nutze zunehmend die Planungsmöglichkeiten über die Küche hinaus. Dafür biete der Hersteller Lösungen für den Hauswirtschaftsraum, die Garderobe und das Ankleidezimmer. Sämtliche Umsätze beziehen sich allein auf Möbel und deren Ausstattung. Elektrogeräte vertreibt Rotpunkt nicht.

Betriebswirtschaftlich anspruchsvoll seien im vergangenen Jahr die weiter gestiegenen Material- und Energiepreise gewesen. Auf diese Belastungen auf der Kostenseite reagierte Rotpunkt mit moderaten Preisanpassungen. In Summe aller Faktoren konnte der Umsatz auf dem 100-Millionen-Euro-Niveau gehalten werden. Was für Sven Herden und die geschäftsführenden Gesellschafter Andreas Wagner und Heinz-Jürgen Meyer noch wichtiger ist: Unterm Strich stünden positive Erträge. Diese erlaubten es dem Unternehmen, seinen „bodenständigen Modernisierungskurs“ fortzusetzen. Gegenwärtig mit einem Hallenneubau am Firmensitz in Bünde-Ahle sowie kontinuierlichen Investitionen in den Maschinenpark, die Logistik, den Fuhrpark, die Digitalisierung der Produktions- und Geschäftsprozesse und soziale Themen der Belegschaft. Zum Stichtag 31. Dezember 2023 beschäftigte das Unternehmen 364 Männer und Frauen an den beiden Standorten in Bünde und Preußisch Oldendorf. Damit konnte Rotpunkt seine Rolle als wichtiger Arbeitgeber der Region untermauern. Auf Kurzarbeit konnte das Unternehmen im vergangenen Jahr verzichten.

Der Großteil des Umsatzes erwirtschaftet der Küchenmöbelhersteller in den westeuropäischen Ländern. Die Exportquote liegt nach wie vor bei 80 Prozent. Der für Rotpunkt traditionell starke niederländische Markt konnte sein Vorjahresniveau halten. Ebenso die Märkte in Skandinavien, die von einem starken Objektgeschäft profitieren. Weiter auf Wachstumskurs mit „überproportionalen Zuwächsen“ ist für den Hersteller der Markt in Frankreich. Positiv gestalte sich auch die Entwicklung in Österreich und der Schweiz. Weniger zufriedenstellend sei das Geschäft auf den britischen Inseln gelaufen. Dort wirkte sich eine im europäischen Vergleich besonders hohe Inflationsrate negativ auf das Marktgeschehen aus. Darauf reagiert Rotpunkt mit Investitionen in den Vertrieb. „Großbritannien ist einer der größten Märkte in Europa und für uns von besonderer Bedeutung, deshalb investieren wir weiter in diesen Markt.“ So wurde unter anderem zum 1. Januar 2024 ein erfahrener Außendienstmitarbeiter für den Norden der britischen Inseln (Nordengland, Schottland) eingestellt. Parallel zu den vorherrschenden westeuropäischen Exportaktivitäten erfolgte 2023 der Markteintritt in China. Hier arbeitet Rotpunkt mit einem Partner zusammen, der sich auf das Retail-Geschäft spezialisiert hat. „China ist einer der strategischen globalen Zukunftsmärkte, den wir Schritt für Schritt zusammen entwickeln“, sagt Sven Herden.

Auch der Vertrieb in Deutschland steuere Zahlen auf Vorjahresniveau zum Gesamtumsatz bei. Und das bei leichten Rückgängen in der Menge und mehr Wert pro Küche. Die verschiedenen Regionen reagierten unterschiedlich und teils mit starken Schwankungen auf die konjunkturellen Marktbedingungen. Gleichzeitig konnte Rotpunkt im Inland neue Händler gewinnen, seine Position bei einzelnen Handelspartnern stärken und das Objektgeschäft punktuell ausbauen. Das Objektgeschäft laufe stets in Zusammenarbeit mit und über die Handelspartner. Investiert wurde zudem in den weiteren Ausbau der Zusammenarbeit mit den Verbänden. Die Hausmesse im September im Rahmen der Küchenmeile sei für Rotpunkt Küchen die wichtigste Veranstaltung im Jahr. Das Unternehmen betont, „auch in Zukunft seinen Anteil zu leisten, die nationale und internationale Bedeutung der Küchenmeile für die Branche weiter zu stärken“. Parallel würden in Europa weitere lokale Messen in Birmingham (KBB), Paris (Esprit Meubles) und Salzburg (küchenwohntrends) genutzt, um sich dort zusammen mit den Vertriebsorganisationen vor Ort landesspezifisch darzustellen, Partnerschaften zu festigen und neue Kontakte zu knüpfen.

„Es wird kurzfristig nicht einfacher, wir müssen aber auch nicht schwarzmalen.“ So lautet der fokussierte Ausblick von Andreas Wagner, Heinz-Jürgen Meyer und Sven Herden auf das gerade begonnene Geschäftsjahr 2024. Ein guter Auftragsbestand lasse die Geschäftsführung des Küchenmöbelherstellers derzeit zuversichtlich auf die nächsten Monate schauen. Und das mit einem Realitätssinn, der auf weit in die Zukunft reichende Prognosen verzichte. Sven Herden drückt es so aus: „Derzeit gilt es, die wirtschaftlich gute Position von Rotpunkt zu wahren, bestehende Partnerschaften zu stärken und bei der Auswahl von Lieferanten und neuen Geschäftskontakten noch genauer hinzuschauen.“ Risikoabschätzungen dieser Art seien jedoch keine exklusive Rotpunkt-Strategie. „Auch der Handel prüft gerade genau, auf wen er sich verlassen kann“, sagt der Vertriebschef. Was die Chancen „für gute und produktive Gespräche, aus denen etwas erwachsen kann, erhöht“.

Aktuelles

Hettich: Auszubildende feiern ihren erfolgreichen Abschluss

23 technische und zwei duale Studierende haben ihre Berufsausbildung bei Hettich an den Standorten Ostwestfalen, Balingen, Berlin und Frankenberg erfolgreich abgeschlossen. In feierlicher Atmosphäre im Hettich Forum in Kirchlengern sowie an den weiteren Standorten nutzten…

Weiterlesen ›

Interprint: Veränderungen im Management der Toppan-Tochter

Anfang April 2024 wurde Jens Friedhoff zum Geschäftsführer der Interprint GmbH und zum CFO (Chief Financial Officer) der Interprint-Gruppe bestellt. Friedhoff ist durch seine frühere Verantwortung als International Director of Finance innerhalb der Interprint Gruppe…

Weiterlesen ›

Homag schließt strategische Partnerschaft mit Luli Group

Bereits im vierten Quartal 2023 hat Homag eigenen Angaben zufolge einen Großauftrag aus China erhalten. Das Geschäft mit dem chinesischen Kunden Luli Wood Industry laufe über drei Jahre und umfasse die Lieferung eines umfangreichen Maschinen-…

Weiterlesen ›

Erneute Insolvenz: Herausfordernde Zeiten für Schwinn

Der Zierbeschlag-Hersteller KSB – Klügel Schwinn Beschläge GmbH ist erneut insolvent. Aufgrund von Zahlungsschwierigkeiten des Unternehmens wurde dem Insolvenz-Antrag im Februar stattgegeben. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Mirko Lehnert von der Kanzlei Schiebe und Collegen…

Weiterlesen ›
Aktuelle Ausgaben:
HK 2/24 + Holzbau-Magazin

Die HK 2/24 beinhaltet ein großes Special zur Holz-Handwerk in Nürnberg. Dem Heft liegt das Supplement „Holzbau-Magazin“ bei. Die aktuelle HK-Ausgabe und die Supplements sind exklusiv für unsere Print-Abonnenten und deshalb online nicht verfügbar. Ältere Ausgaben finden Sie in der Rubrik E-Magazine.

HK 1/24 zum Durchblättern:
HK 1/24