Die Weichen für den Aufschwung stellen

Während die meisten Unternehmen angesichts der wirtschaftlich angespannten Situation derzeit ihre Ausgaben auf den Prüfstand stellen, denkt Blum langfristig. So kaufte der Weltmarktführer vor kurzem ein 100.000 Quadratmeter großes Areal in St. Pölten, wo das neunte Werk des Beschlägeriesen in Österreich gebaut werden soll. Warum sich Blum dabei erstmals für einen Standort außerhalb von Vorarlberg entschied, erläutert André Dorner, Geschäftsführer von Blum Deutschland, im Gespräch mit der HK. Im Interview spricht Dorner außerdem über „Amperos“, die neue Lösung zur Elektrifizierung von Möbeln, die Klappenbeschläge der „Aventos top“-Familie und über das Pocketsystem „Revego“.

André Dorner, Geschäftsführer von Blum Deutschland, sieht das Unternehmen Blum trotz aktueller Krise in der Möbelindustrie gut positioniert

Herr Dorner, Blum hat vor kurzem in St. Pölten ein neues Areal gekauft und will dort sein neuntes Werk bauen. Wie kam es zu dieser Entscheidung?

Im Zuge unserer langfristigen Planung haben wir geschaut, wie wir das zukünftige Wachstum von Blum bewältigen können und wo geografisch ein neuer Standort für uns Sinn macht. Im Zentrum von St. Pölten hat sich dann die Möglichkeit ergeben, gemeinsam mit der Voith Group ein Industriegebiet von 100.000 Quadratmetern Fläche zu revitalisieren. Der direkte Bahnanschluss des Areals war für uns ein entscheidendes Kriterium im Sinne eines nachhaltigen Warenflusses. Zudem haben wir mit Voith einen Partner gefunden, mit dem wir den Standort gemeinsam entwickeln und Synergien schaffen können.

St. Pölten ist der erste österreichische Standort außerhalb von Vorarlberg. Warum will Blum in ein anderes Bundesland gehen?

Vorarlberg ist unser Hauptstandort, und er wird es auch bleiben. Wir sind mit Abstand der größte Arbeitgeber hier. Allerdings sind die räumlichen Möglichkeiten in Vorarlberg inzwischen sehr stark ausgereizt, etwa durch Berge und Naturschutzgebiete. Es ist kaum mehr möglich, größere zusammenhängende Flächen zu erwerben. Zudem ist der Arbeitsmarkt hier besonders angespannt. Die Region Niederösterreich, in der St. Pölten liegt, bietet viele Vorteile bei der Suche nach Arbeitskräften. Darüber hinaus spielt auch die Zulieferstruktur und die Nähe zu Oberösterreich – ein starkes Industrie-Bundesland – eine Rolle.

Wann soll das neue Werk in Betrieb gehen? Und wie ist es von der Größe her gegenüber den bisherigen Blum-Werken einzuordnen?

Es gibt noch kein konkretes Datum, wann es an die Umsetzung geht. Das wird auch von den konjunkturellen Rahmenbedingungen abhängen. Die Fläche ist recht groß, zwar nicht vergleichbar mit unserem Werk 4, aber durchaus mit dem Werk 8. St. Pölten hat schon das Potenzial, eines der größeren Werke von Blum zu werden.

Mit „Amperos“ hat Blum zur Interzum eine neue Lösung für die Elektrifizierung von Möbeln gezeigt. Was ist seither in diesem Bereich alles passiert?

Sowohl die Interzum als auch die Sicam haben bestätigt, dass das Thema eine Relevanz hat und Anklang in der Branche findet. Wir bieten zwei Varianten: „Amperos AC“, eine 230-Volt-Einzellösung, die sich mit Blum-Auszugsystemen kombinieren lässt, und „Amperos DC“ als Niedervolt-Plattform (24 bis 60 Volt), die Unterschränke mit Strom versorgen kann. Wir werden mit „Amperos“ dieses Jahr zunächst selektiv in die Vermarktung starten und das Thema dann sukzessive ausbauen.

Die Klappenbeschläge der „Aventos top“-Familie sind inzwischen in den ersten Märkten verfügbar. Welches Feedback haben Sie bekommen?

Erste Kunden konnten schon im ersten Quartal 2023 mit „Aventos top“ starten. Inzwischen sind weitere Kunden hinzugekommen. „Aventos top“ überzeugt mit einer Reduktion des Bauteilspektrums um rund 50 Prozent. Neben der kompakteren Bauweise gibt es viele weitere Vorteile wie die fixe Befestigungsposition von Kraftspeicher und Frontbefestigung unabhängig von der Korpushöhe, der integrierte Öffnungswinkelbegrenzer oder die Kraftspeichereinstellung von vorne, selbst bei montierter Abdeckkappe. Das alles kommt bei unseren Kunden sehr gut an.

Die Klappenbeschläge der „Aventos top“-Familie sind inzwischen in den ersten Märkten verfügbar

Wie entwickelt sich der noch relativ neue Produktbereich Pocketsysteme?

Unser Pocketsystem „Revego“ nimmt gerade in verschiedenen Märkten Fahrt auf. In Europa waren wir schon früher dran, in den USA beginnen wir jetzt damit, in die Vermarktung zu gehen. Das System bietet ganz neue gestalterische Möglichkeiten. Einerseits ist damit eine sehr harmonische Raumgestaltung realisierbar. Andererseits ist der Bewegungskomfort angesichts des Gewichts, das bewegt wird, sehr hoch. Ich finde es toll, was Kunden mit „Revego“ alles umsetzen: von der Hausbar über das Homeoffice bis zur Küche. Dabei ist es nicht trivial, Pocketsysteme in die Umsetzung zu bringen. Als global aufgestelltes Unternehmen ist Blum auch in diesem Bereich der perfekte Partner und bietet mit dem Korpuskonfigurator die richtigen digitalen Tools für eine problemlose Umsetzung.

Mit dem Pocketsystem „Revego“ können komplette Bereiche wie zum Beispiel die Küche geöffnet und wieder verborgen werden

Das vollständige Interview lesen Sie in der HK 2/24

Aktuelles

Spatenstich: Kesseböhmer erweitert Werk in Changzhou

Kesseböhmer hat jetzt die Grundsteinlegung für die Erweiterung des Werkes in Changzhou/Jintan, China, vermeldet und stärkt damit eigenen Angaben nach die Position als Marktführer im Bereich Stauraumprodukte für Küchen- und Wohnräume in Asien. Die Erweiterung…

Weiterlesen ›

Siempelkamp und Xiangsheng vertiefen Zusammenarbeit

Einen Vertrag über die Lieferung einer „Super strength“-Spanplattenanlage made by Siempelkamp unterzeichneten jetzt Guangxi Xiangsheng Household Material Technology Co., Ltd. und Xiamen Jianyida Co., Ltd. als Xiangshengs Importagentur. Die Anlage werde eine Jahreskapazität von 600.000…

Weiterlesen ›

Novopan del Ecuador bestellt Energie-Anlage bei Dieffenbacher

Dieffenbacher hat von Novopan del Ecuador aus Quito einen Auftrag für eine 30-MW-Energie-Anlage zur Verbrennung von Altholz mittels Vorschubrosttechnologie erhalten. Der Auftrag umfasst auch einen Maier-Großbrecher und einen Maier-Schneidrotor zur Aufbereitung von Altholz und Eukalyptusrinde.…

Weiterlesen ›

Lehrfabrik Möbelindustrie wird Anfang November eröffnet

„Wir liegen genau im Zeitplan.“ Mit diesen Worten sorgte Markus Kamann, Geschäftsführer der Lehrfabrik Möbelindustrie, jetzt für zufriedene Gesichter. Im Rahmen der Generalversammlung durften sich die Mitglieder der Genossenschaft, die als Träger der Lehrfabrik fungiert,…

Weiterlesen ›
Aktuelle Ausgaben:
HK 3/24 + Türen-Magazin

Die HK 3/24 beinhaltet einen Rückblick auf die Holz-Handwerk in Nürnberg sowie eine Vorschau auf die Xylexpo in Mailand. Dem Heft liegt das Supplement „Türen-Magazin“ bei. Die aktuelle HK-Ausgabe und die Supplements sind exklusiv für unsere Print-Abonnenten und deshalb online nicht verfügbar. Ältere Ausgaben finden Sie in der Rubrik E-Magazine.

HK 2/24 zum Durchblättern:
HK 2/24