Mehr Sichtbarkeit für kleine Aussteller

Die Xylexpo hat in den letzten Jahren deutlich an Strahlkraft eingebüßt. Nach der einmaligen Verlegung in den Oktober findet die Mailänder Messe für Holzbearbeitungsmaschinen nun wieder im Frühjahr statt. Für die diesjährige Ausgabe vom 21. bis 24. Mai sind bisher 250 Aussteller angemeldet. Die HK sprach mit Dario Corbetta, Geschäftsführer des italienischen Maschinenverbandes und Veranstalters Acimall, über seine Erwartungen an das Event, die Absagen namhafter Unternehmen, die aktuelle Branchensituation in Italien und seine Pläne für 2026.

Dario Corbetta ist Geschäftsführer von Acimall, dem Verband der italienischen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen. Acimall veranstaltet die Messe Xylexpo

Herr Corbetta, was versprechen Sie sich von der diesjährigen Xylexpo?

Messen bilden den Markt ab – und die Xylexpo 2024 wird die aktuelle Situation des italienischen und auch des internationalen Marktes widerspiegeln. Nachdem die Zahlen bei den Aufträgen und Umsätzen der Holzbearbeitungsmaschinen-Hersteller zwischen Ende 2022 und Mitte 2023 ihren Höchststand erreicht haben, kehren wir nun zu einer Post-Covid-Realität zurück. Ich persönlich habe die Branche über 30 Jahre lang analysiert und weiß aus Erfahrung, dass der Markt zyklisch verläuft und den allgemeinen ökonomischen Trend vorhersagt. Unsere Unternehmen, vor allem die italienischen, sind daran gewöhnt und haben gelernt, damit umzugehen. Natürlich war das Wachstum nach der Pandemie besonders stark, genau wie auch der darauffolgende Rückgang. Doch es gibt absolut keinen Grund zur Besorgnis. Die Dinge normalisieren sich einfach langsam wieder.

Wie viele Aussteller erwarten Sie und wie viele Hallen sind geöffnet?

Die Xylexpo findet in den Hallen 1 bis 3 des Messezentrums Fieramilano-Rho statt, die sich auf der Ostseite des Geländes in der Nähe der U-Bahn-Station befinden. Derzeit sind 250 Aussteller gelistet, die alle Bereiche der Holzbearbeitungstechnologie abdecken – von der primären Verarbeitung bis hin zur Oberflächentechnik. Es kommen jedoch jeden Tag neue Aussteller hinzu, und daran wird sich bis zum Eröffnungstag wahrscheinlich auch nichts ändern. Die Unternehmen gewinnen Tag für Tag Vertrauen in den Markt – und damit auch in die Xylexpo – zurück.

Welche Unternehmen haben die größten Messestände?

Die SCM Group, Felder, Nanxing, KDT, Giardina Group und Albricci mit vielen deutschen Marken, um nur die bedeutendsten zu nennen, werden mit einem großen Messeauftritt teilnehmen. Doch auch viele andere Firmen glauben an den Erfolg der Messe. Sie haben hohe Summen investiert. Wir werden unser Bestes geben, sie nicht zu enttäuschen.

Die SCM Group ist eine der wenigen verbliebenen Branchengrößen auf der Xylexpo

Bekannte Branchengrößen wie Homag, Weinig oder Biesse werden diesmal nicht teilnehmen. Hat das Auswirkungen auf die Xylexpo 2024?

Die Xylexpo 2022 war für alle ein großer Erfolg, obwohl zwei der oben genannten Firmen damals nicht teilnahmen. Die kleinen Aussteller konnten so mehr Sichtbarkeit erlangen und waren mit den Ergebnissen, die sie auf der Messe erzielt hatten, sehr zufrieden. In diesem Jahr könnte es wie 2022 laufen. Diejenigen, die kommen, profitieren von der Abwesenheit der anderen.

Glauben Sie, dass die Big Player 2026 nach Mailand zurückkehren?

Natürlich arbeiten wir schon jetzt an der Xylexpo 2026, um alle Unternehmen, die dieses Jahr aus unterschiedlichen Gründen nicht teilnehmen, auf das Messegelände zurückzubringen. Wir pflegen sehr gute Beziehungen zu allen Firmen und haben den größten Respekt vor deren Entscheidungen.

Nach dem einmaligen Wechsel in den Herbst findet die Messe jetzt wieder im Frühjahr statt. Was war der Grund für diese Entscheidung?

Die Xylexpo wurde im Jahr 2022 pandemiebedingt in den Oktober verschoben. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 Covid nicht nur in Europa, sondern auf der ganzen Welt das Thema Nummer eins war. Die Veranstaltung auf den Herbst zu verschieben, war daher naheliegend. Die Rückverlegung auf den Monat Mai war dieses Jahr lediglich eine Rückkehr zur Normalität, da die Messe seit ihrer ersten Ausgabe im Jahr 1968 immer im Frühjahr stattgefunden hat.

Wie viele Besucher erwarten Sie?

Wir erwarten ungefähr die gleiche Besucherzahl wie im Jahr 2022. Messen haben zwei Aspekte: den kommerziellen und den informativ-kommunikativen Aspekt. Aus kommerzieller Sicht verkaufen Unternehmen ihre Produkte weltweit über ein Netzwerk aus einigen tausend relevanten Importeuren, die wir größtenteils auch auf der Messe haben. Dabei spielen auch Förderprogramme eine Rolle, die von der italienischen Regierung und der Region Lombardei, in der sich die Stadt Mailand befindet, finanziert werden. Von einem informativ-kommunikativen Blickwinkel aus betrachtet, können wir sagen, dass wir in Italien und rund um den Globus eine gelungene Werbekampagne gestartet haben und davon ausgehen, dass viele Kunden – auch internationale – zur Xylexpo kommen werden. Außerdem laden wir alle italienischen Schulen und Universitäten aus der Branche ein und finanzieren den Interessierten die Reisekosten, damit die Messe auch in Sachen Ausbildung ein wichtiger Faktor wird.

Zur letzten Xylexpo im Jahr 2022 kamen rund 16.000 Besucher nach Mailand

In den letzten Jahren kamen deutlich weniger Besucher aus dem Ausland. Sehen Sie die Xylexpo inzwischen als regionale Messe, oder hat sie immer noch einen internationalen Charakter?

Der Anteil der ausländischen Besucher war immer schon sehr hoch und hat auch bei der letzten Messe 27 Prozent erreicht. An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, dass wir die tatsächlichen Besucher zählen und nicht die Eintritte – und dass unsere Daten zertifiziert sind. Alles andere wäre undenkbar, denn die Xylexpo gehört zu 100 Prozent Acimall, dem Verband der italienischen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen, und wird auch von ihm organisiert. Wir kommunizieren stets echte Daten. Allgemein hat sich die Messe-Landschaft in den letzten Jahren stark verändert. Es gibt große Events in Nord- und Südamerika, in China, Indien und Vietnam – also in den Märkten, die gerade boomen. Heute sprechen alle europäischen Messen, mit wenigen Ausnahmen, vor allem den Binnenmarkt und weniger den kontinentalen Markt an.

Aus welchen Ländern erwarten Sie besonders hohe Besucherzahlen?

Wir erwarten viele Besucher aus Italien und aus den europäischen Ländern, die sich geografisch betrachtet in unmittelbarer Nähe zu Italien befinden. Leider werden wir auch dieses Jahr auf Besucher aus Russland verzichten müssen, da die Sanktionen auch für Holzbearbeitungsmaschinen gelten. Wir dürfen nicht vergessen, dass im Herzen Europas gerade Krieg herrscht – schrecklich und unfassbar wie jeder Krieg. Und auch die Krisensituation im Nahen Osten muss an dieser Stelle erwähnt werden. Ich bin jedoch recht optimistisch und glaube an den Erfolg der Xylexpo 2024.

Wie stellt sich derzeit die Situation für die italienischen Hersteller von Holzbearbeitungsmaschinen dar?

Der italienische Markt für Holzbearbeitungsmaschinen ist weltweit der viertgrößte und setzt über 1,1 Mrd. Euro um. In Italien gibt es über 40.000 Unternehmen, die in der Holzverarbeitung tätig sind – von Sägewerken bis hin zu Möbelherstellern. Wie bereits erwähnt, ist der italienische Markt 2021 und 2022 stark gewachsen, hat jedoch danach einen Rückgang erlitten. In den nächsten Monaten wird aber sicherlich ein Aufschwung erfolgen, auch dank des Industrie-5.0-Plans der italienischen Regierung. Der Plan sieht vor, Unternehmen verschiedener Branchen, zu denen auch die Holzbearbeitung zählt, bei Investitionen in ihren Maschinenpark zu unterstützen. So kann bis zu 45 Prozent des Kaufpreises von neuen Maschinen, die über digitale Funktionen oder Funktionen zur Energieeinsparung verfügen, von der Steuer abgesetzt werden. Dies ist sicherlich eine Maßnahme, die den Markt stark ankurbeln wird. Die Xylexpo findet genau zum richtigen Zeitpunkt statt, um Technologieanbietern die Möglichkeit zu geben, diese Chance zu nutzen.

Welche Ziele haben Sie sich für die Zukunft der Xylexpo gesteckt?

Wir arbeiten bereits jetzt mit unserem gesamten Board of Directors an dem Projekt 2026. Dann werden neben der Holzbearbeitungsbranche auch andere Industrien teilnehmen, um mehrere synergetische Messen in nur einem großen Event zu vereinen. Das enorme Engagement und der Einsatz aller Mitarbeiter der Xylexpo und von Acimall sorgen für eine erfolgreiche Basis, die unseren gesamten Wirtschaftszweig voranbringen wird.

Aktuelles

Spatenstich: Kesseböhmer erweitert Werk in Changzhou

Kesseböhmer hat jetzt die Grundsteinlegung für die Erweiterung des Werkes in Changzhou/Jintan, China, vermeldet und stärkt damit eigenen Angaben nach die Position als Marktführer im Bereich Stauraumprodukte für Küchen- und Wohnräume in Asien. Die Erweiterung…

Weiterlesen ›

Siempelkamp und Xiangsheng vertiefen Zusammenarbeit

Einen Vertrag über die Lieferung einer „Super strength“-Spanplattenanlage made by Siempelkamp unterzeichneten jetzt Guangxi Xiangsheng Household Material Technology Co., Ltd. und Xiamen Jianyida Co., Ltd. als Xiangshengs Importagentur. Die Anlage werde eine Jahreskapazität von 600.000…

Weiterlesen ›

Novopan del Ecuador bestellt Energie-Anlage bei Dieffenbacher

Dieffenbacher hat von Novopan del Ecuador aus Quito einen Auftrag für eine 30-MW-Energie-Anlage zur Verbrennung von Altholz mittels Vorschubrosttechnologie erhalten. Der Auftrag umfasst auch einen Maier-Großbrecher und einen Maier-Schneidrotor zur Aufbereitung von Altholz und Eukalyptusrinde.…

Weiterlesen ›

Lehrfabrik Möbelindustrie wird Anfang November eröffnet

„Wir liegen genau im Zeitplan.“ Mit diesen Worten sorgte Markus Kamann, Geschäftsführer der Lehrfabrik Möbelindustrie, jetzt für zufriedene Gesichter. Im Rahmen der Generalversammlung durften sich die Mitglieder der Genossenschaft, die als Träger der Lehrfabrik fungiert,…

Weiterlesen ›
Aktuelle Ausgaben:
HK 3/24 + Türen-Magazin

Die HK 3/24 beinhaltet einen Rückblick auf die Holz-Handwerk in Nürnberg sowie eine Vorschau auf die Xylexpo in Mailand. Dem Heft liegt das Supplement „Türen-Magazin“ bei. Die aktuelle HK-Ausgabe und die Supplements sind exklusiv für unsere Print-Abonnenten und deshalb online nicht verfügbar. Ältere Ausgaben finden Sie in der Rubrik E-Magazine.

HK 2/24 zum Durchblättern:
HK 2/24