Häfele nach Cyberangriff mit voller Schlagzahl zurück

Nach dem Cyberangriff auf die internationale Häfele Gruppe hat das Unternehmen beide Versandzentren in Deutschland wieder zu großen Teilen in Betrieb genommen. Der Häfele Online-Shop ist bereits seit längerem wieder live, sodass Kunden wie gewohnt auf sämtlichen Kanälen bestellen können. „Wir arbeiten zwar in einigen Bereichen noch mit Einschränkungen, aber die wesentliche Leistungsfähigkeit ist wiederhergestellt. Mit den erreichten Fortschritten sind wir sehr zufrieden“, zieht CEO Gregor Riekena ein erstes Zwischenfazit. Am frühen Morgen des 2. Februar war ein Ransomware-Angriff aus einer externen Quelle auf die Häfele Systeme erfolgt. Das Ziel der Angreifer hatte darin bestanden, die Systeme zu verschlüsseln, Daten abzuziehen und sodann im Darknet anzubieten. Nach dem sofortigen Abschalten aller IT-Systeme hat Häfele umfangreiche Untersuchungen durch externe Forensik-Experten vornehmen lassen. Gregor Riekena: „Wir arbeiten seit dem Tag des Angriffs sehr eng mit der Polizei zusammen. Nach abschließender Bewertung des Sachverhalts müssen wir zwar davon ausgehen, dass Daten abgezogen wurden, nach unserer Einschätzung bieten diese Daten jedoch kein Schadenspotenzial.“ Nach der präventiven Abschaltung aller IT-Systeme hatte das Unternehmen unmittelbar mit der Wiederherstellung von Daten und dem Neuaufbau der Systemlandschaft begonnen. Gregor Riekena: „Wir haben direkt die Entscheidung getroffen, intensiv zu investieren und eine komplett neue IT-Sicherheitsarchitektur aufzubauen.“ Diese erstreckt sich über alle Komponenten der Systemlandschaft: von komplett neuen Firewalls zum Schutz der zentralen Datenbanken, über stark gesicherte und gekapselte Netzwerke zur kontrollierten Durchleitung der globalen Datenströme, bis hin zu neuesten Virenschutzprogrammen für die gesamten Endgeräte. Hierbei nutzt Häfele jeweils die beste am Markt verfügbare Technologie mit dem Ziel, künftige IT-Risiken zu minimieren. Das wichtigste Ziel des Spezialisten für Beschläge, elektronische Schließsysteme und LED-Licht hatte im Wiederaufbau darin bestanden, die Lieferfähigkeit für seine Kunden aus Handwerk, Industrie und Handel wiederherzustellen. In einem ersten Schritt hatte das Versandzentrum Hannover nach weniger als drei Wochen mit der Auslieferung an elf Bundesländer begonnen. Eine Woche später begann der Hochlauf des Versandzentrums Nagold und damit die bundesweite Belieferung der Kunden. Mittlerweile sind weite Teile des Nagolder Versandzentrum wieder in Betrieb und somit ein Großteil des Sortiments verfügbar. „Wir sind sehr froh, damit nun auch unsere Partner aus der Industrie wieder weitestgehend im gewohnten Umfang mit kundenspezifischen Sortimenten beliefern zu können. Dass die Auswirkungen des Angriffs für viele unserer Partner erheblich waren, ist uns bewusst. Umso mehr freut uns der Zuspruch und Zusammenhalt, den wir in den letzten Wochen weltweit erfahren haben.“ Als international agierende Unternehmensgruppe spielen die weltweite Zusammenarbeit und das Exportgeschäft für Häfele eine große Rolle. Daher freut sich die Unternehmensleitung, dass auch die Versandzentren weltweit wieder in Betrieb genommen wurden und die Vertriebsaktivitäten von USA, über Europa, Indien, Süd-Ost-Asien bis nach Australien wieder angelaufen sind. Gregor Riekena: „Wir haben anstrengende Wochen hinter uns, in denen insbesondere das IT-Team Enormes geleistet hat. Gemeinsam haben wir bewiesen, dass wir gerade in schwierigen Zeiten durch entschlossenes, mutiges Handeln vorankommen und gestärkt aus Herausforderungen hervorgehen.“ Foto: Häfele

Aktuelles

  • Rehau lädt mit IMA Schelling zum 33. Kantensymposium nach OWL ein

    33. Ausgabe des traditionellen Kantensymposiums: Gemeinsam mit dem Partner IMA Schelling lädt Rehau am 14. März nach Ostwestfalen ein. Das Event findet in diesem Jahr bei IMA Schelling in Lübbecke statt, wie aus einer entsprechenden…

    Weiterlesen ›

  • Häfele: Rico Marquardt ist neuer Regionaldirektor für Deutschland

    Rico Marquardt führt seit Januar 2024 das deutsche Inlandsgeschäft bei Häfele: Mit Industrieerfahrung, Produktwissen und Vertriebsverstand setze er als Regionaldirektor Deutschland seinen Fokus genau darauf, wie es in einer entsprechenden Mitteilung dazu heißt. War das…

    Weiterlesen ›

  • Senoplast: Klepsch Group trauert um Wilhelm Klepsch

    Wilhelm Klepsch, Gründer des Kunststoffverarbeitungsbetriebs Senoplast in Piesendorf, ist im 86. Lebensjahr verstorben. Die Salzburger Unternehmerpersönlichkeit sei ein Visionär und Vordenker gewesen, wie es in einer entsprechenden Mitteilung dazu heißt. Er erkannte  bereits früh das…

    Weiterlesen ›

  • Homag: 2023 mit leichtem Umsatz-Wachstum und Auftragsschwäche

    Die Homag Group konnte im Geschäftsjahr 2023 eigenen Angaben zufolge hohe Werte bei Umsatz und dem Ergebnis vor Sondereffekten erzielen. Im deutlich gesunkenen Auftragseingang zeige sich allerdings die Nachfrageschwäche, die seit dem dritten Quartal 2022…

    Weiterlesen ›

Aktuelle Ausgabe:
HK 1/24

Die HK 1/24 bringt Sie mit den Specials „Dekore“ und „Furniere“ auf den aktuellen Stand in Sachen Oberflächen. Zudem lesen Sie im Heft die Ergebnisse des großen HK-Expertengipfels zum Thema „Möbel-Generation Z“. Die aktuelle HK-Ausgabe und die Supplements sind exklusiv für unsere Print-Abonnenten und deshalb online nicht verfügbar. Ältere Ausgaben finden Sie in der Rubrik E-Magazine.

HK 6/23 zum Durchblättern:
HK 6/23